Montag, 28. Oktober 2013

Mini DIY - coole Kragenkette!

Irgendwo habe ich mal so eine Kragenkette gesehen und zufällig hatte ich noch ein paar Ohrclips und eine silberne Kette daheim herumliegen (Ohrclips kann ich eh nicht tragen, die finde ich furchtbar unbequem!). Deswegen habe ich mir daraus heute fix die Kette nachgebaut. Man kann sie einfach an die Kragenspitzen clippen. Hält auch relativ gut.


Falls Ihr auch so ein Exemplar wollt, braucht Ihr neben Kette und Clips nur noch zwei passende kleine Ringe und eine Schmuckzange. Ganz ähnliche und viele andere Clips gibt es übrigens z.B. bei Bijou Brigitte. Alternativ könnt Ihr euch beispielsweise auch mit einem Clip-Rohling aus dem Schmuckzubehör-Laden selbst einen Clip machen, indem Ihr einfach eine Perle aufklebt (mit Nieten sieht es bestimmt auch gut aus!).


Die Kette war zu lang, also habe ich sie etwas gekürzt und mit der Schmuckzange in zwei Stücke geteilt, bei mir ist das kurze Stück ca. 12 cm lang und das längere Stück ca. 24 cm lang.


Unten an dem Clip habe ich die beiden Ketten eingehängt, auf der anderen Seite genau so.


Schick oder? Zu dem Jeanshemd gefällt sie mir besonders gut!


Samstag, 26. Oktober 2013

Herbstausflug zur Auer Dult in München

Jetzt wohne ich doch schon recht lang in München, aber auf der Auer Dult war ich noch nie. Deswegen habe ich heute einen Ausflug mit einer Freundin dorthin gemacht. Die Dult ist ein Jahrmarkt, der dreimal im Jahr in München stattfindet. Es gibt ein paar Fahrgeschäfte und viele Stände mit Kunsthandwerk und Antiquitäten, außerdem natürlich jede Menge Fress-Stände und einen gemütlichen Biergarten.

Willkommen zur Auer Dult!

 Schiffschaukeln

Original Steckerlfisch von der Fischer-Vroni
 
Sieht aus wie hindrapiert, oder?



Die hübsche Schale und vieles mehr kommt übrigens aus einer Töpferwerkstatt am Chiemsee. Ein großer Teller mit einem Muster aus roten Fischen und eine hübsche Tasse sind meine "Ausbeute" von der Dult gewesen.

Liebevoll bestückte Trödelstände


Die kandierten Äpfel wollte ich als Kind ja immer haben. Heute habe ich mal wieder einen gekauft und ja, immer noch klebrig süß...

Mir hat die Dult wirklich gut gefallen, es lässt sich entspannt bummeln und gibt viel zum Schauen und Kaufen. Wenn Ihr zu einem der Termine im nächsten Jahr in München seid, es lohnt sich auf jeden Fall. Die nächsten Termine in 2014 sind:
  • 26.04.-04.05 (Maidult)
  • 26.07.-03.08 (Jakobidult)
  • 18.10.-26.10 (Kirchweihdult)

Sonntag, 20. Oktober 2013

Der Geschmack des Sommers - feines Kräuteröl

Da wir ja mitten in der Stadt wohnen, bin ich jeden Frühling im Balkongärtnerrausch und schleppe kübelweise Kräuter aus dem Gartencenter heim, die dann auch in allen möglichen Gerichten ihre Verwendung finden. Lang wird es jetzt aber wohl nicht mehr dauern, bis es mit der Pracht vorbei ist, deswegen habe ich heute ein paar Flaschen feines Olivenöl mit Kräutern angesetzt.


Dafür braucht man nur ein paar kleine Glasflaschen, eine Flasche Olivenöl extra vergine, einige Zweige Rosmarin oder Thymian, Knoblauchzehen und roten Pfeffer (diesen habe ich auch hauptsächlich verwendet, weil er so dekorativ aussieht).


Seitdem wir mal in Italien eine Olivenöl-Sommeliere kennengelernt haben (ja, das gibt es auch!), kommt für das Kräuteröl natürlich italienisches Olivenöl auf den Tisch (bei der Gelegenheit haben wir gelernt, dass Italien unfassbare 53 Olivensorten hat, Spanien anscheinend nur drei).

HOW TO:
Knoblauch in Scheibchen schneiden, Kräuter waschen und trocknen lassen. Alles mit den Pfefferkörnern in die Flaschen schichten und mit Olivenöl aufgießen. Am Ende sollten die Kräuter ganz bedeckt sein. Einige Wochen durchziehen lassen.



Sehr gut schmeckt es z.B. zum Aperitif pur auf Weißbrot, so wie es in Spanien gern gegessen wird, oder im Salat. Und das Kräuteröl ist natürlich ein easy Geschenk zum Selbermachen. Viel Spaß beim Genießen!

Montag, 14. Oktober 2013

Bella Sardegna! Zu Europas einsamen Traumstränden...

Capo Testa, Spuren im Sand, Bucht von Arzachena
Heute gibt es mal zur Abwechslung kein DIY, sondern nur ein paar schöne Impressionen zum Träumen und vielleicht eine kleine Inspiration für die Planung des nächsten Urlaubs! Wir haben nochmal eine Woche den Sommer verlängert und zwar auf Sardinien - ist wirklich ein Traum, vor allem zu dieser Jahreszeit. Im September ist der große Rummel schon vorbei und man hat die Insel wirklich fast für sich allein!

Bucht vor Cala Luna, Capo Testa
... Einsame Strände wie in der Karibik (nur - zugegeben - ohne Palmen, aber die braucht man ja auch nicht wirklich), bizarr von Wind und Wetter geformte Landschaften, tolles Essen, leere Straßen und Cafés...

Cala Luna, Strandleben
 Sardinien ist super für einen Badeurlaub, aber natürlich auch besonders zum Entdecken zu Fuß! Es gibt tolle Wanderungen in allen Schwierigkeitsgraden. Eine Empfehlung ist der Rother Wanderführer mit guten Touren rund um die Insel, besonders an der Ostküste im Supramonte Massiv gibt es viele aussichtsreiche Wege, aber auch im Norden der Insel findet man spektakuläre Felsformationen und einsame Badebuchten en masse.

Oder man geht einfach auf dem Markt leckere Wurst und Schafskäse einkaufen, packt den Picknickkorb und sucht ein nettes Plätzchen!

Felsküste bei Costa Paradiso

Hier noch einige Eindrücke der roten Felsküste im Norden, vor diesem Hintergrund sieht das blaue, klare Wasser noch toller aus. Schnorcheln und Tauchen ist großartig auf Sardinien, man sieht viele Fische und das Wasser ist sehr sauber und im Spätsommer/Anfang Herbst noch schön warm und angenehm. Die Temperaturen lagen immer um 25-29 Grad, wir hatten nur zwei bedeckte Tage und nachts etwas Regen.

Absolut zu empfehlen (falls man nicht mit Fähre und eigenem Auto anreist) ist ein Mietwagen und gute Kurvenfahr-Künste, denn die Straßen schlängeln sich in ewigen Serpentinen durch die Insel. Bestätigen kann ich, dass Autos am Strand gern aufgebrochen werden - wir haben auch Wagen mit eingeschlagenen Scheiben gesehen - also nichts liegen lassen. Sonst ist Sardinien ein wohl sehr sicheres und angenehmes Reiseziel und außerhalb der Hochsaison sollte es auch keine Probleme geben, bei Individualtouren ein Hotel oder eine Pension (noch besser ein Agriturismo, wo im Idealfall "la Mamma" kocht) zu finden, es gibt aber auch viele Pauschalangebote.

Vielleicht ist ein Sardinien-Urlaub ja auch was für Euch!? Wenn Ihr weitere Tipps zur Insel habt, gern her damit!

Sonntag, 6. Oktober 2013

DIY Chain Embellished Biker Boots

Langsam aber sicher kommt leider die kühle Jahreszeit und da sind ein paar matschfeste und warme Stiefeletten schon genau richtig. Aber dann wenigstens mit ein bisschen BLING!



Als ich die edlen Ketten-Boots von Jimmy Choo gesehen habe, hatte ich sofort ein DIY im Kopf. Um ähnliche Stiefeletten (ohne vorheriges Gespräch mit dem Bankberater!!) zu bekommen, braucht Ihr natürlich zunächst ein Paar Leder-Boots mit Schnalle. Gibt es derzeit in vielen Läden und unterschiedlichen Farben, meine sind von Tamaris, schön gefüttert und aus weichem Echtleder.

Übrigens natürlich auch ein gutes Upcycling Projekt für ältere Stiefel! Die Kette wird nur aufgenäht und man zerstört die Stiefel nicht, sondern macht nur einige kleine Löcher ins Leder, die nicht weiter auffallen.


Um Eure Stiefel an die Kette zu legen, benötigt Ihr außerdem:
  • dicke Goldkette in passender Länge
  • festen Faden in passender Farbe
  • größere Nadel
  • eine Ahle, Auftrenner oder anderen spitzen Gegenstand sowie zwei Zangen (keine Schmuckzangen, sondern solide aus dem Werkzeugkasten)
Ich habe die Kette als Armband im Modeschmuck-Laden (Bijou Brigitte) gekauft, das war ursprünglich ein Armband. Solche Ketten gibt es momentan auch bei Mango oder H&M.Sie sollte schon aus Metall sein, aber nicht allzu dick und die einzelnen Kettenglieder sollten möglicht eine sichtbare Öffnung haben, damit Ihr sie leicht kürzen könnt.

Ausgegeben habe ich für das Projekt (ohne Stiefel) ca. 7 Euro für das Armband, Dauer ca. 30 Minuten.

Soon the cold months will be here and we need some comfy winter boots, but with a little BLING! When I saw the chain embellished biker boots from Jimmy Choo, I wanted some of these myself. You could literally see the DIY idea popping up in my head!

So get yourself a pair of cool leather boots without breaking the bank! We will sew the chain to the shoes without actually leaving much marks, so you also could take them off again. It's also a great upcycling project for older boots that require some upcycling! You'll need a thick needle, some yarn in matching colour, a chunky chain (mine was from the fshion jewelry store) and two sturdy pliers in case you need to shorten the chain.


Messt die Länge der Kette ab. Sie wird am Reißverschluss angenäht und muss bis knapp zur Schnalle reichen, weil die Nahtstelle unter der Schalle verschwinden sollte.


Bei Bedarf, kürzt die Kette, man kann die Kettenglieder auseinanderbiegen, wenn man sie mit den Zangen festhält. Das geht ein bisschen schwerer, je nach Stärke der Kette.




Macht zwei Löcher ins Leder und näht die Kette mit ein paar Stichen fest, sichert das Ende mit einem Knoten.


Näht das andere Ende genauso fest, aber so, dass die Löcher unter der Schnalle sind. Dann könnt Ihr die Kette auch wieder abmachen, ohne dass es sichtbar ist.

Measure the length of the chain, it should be long enough to cover the leather strap from zipper to buckle. With an awl, punch two holes into the leather strap and sew on the chain with some stitches. The stitches on the other side should be hidden under the buckle. Secure the end with a tight knot.





Ich wünsche Euch einen goldenen Oktober, genießt die letzten Sonnenstrahlen und viel Spaß beim Basteln!

Liebe Grüße, Veronika