Sonntag, 29. Dezember 2013

Make it sparkle! DIY Ideen für einen glamourösen Silvester-Auftritt

Die Weihnachtsfeierei ist rum, alle Plätzchen sind aufgegessen, der Baum nadelt wahrscheinlich bei den meisten von Euch still im Wohnzimmer vor sich hin, es wird also langsam Zeit, sich erfreulicheren Dingen zu widmen und das Jahr 2013 gebührend zu verabschieden - vielleicht ja mit einer großen Silvesterparty?
Falls Ihr dafür noch ein besonderes Teil braucht, hätte ich hier ein paar DIY Ideen für Euch.


Idee 1: Shiny Boots - das geht ganz schnell, vielleicht habt Ihr ja noch ein Paar Stiefeletten im Schrank, die Ihr nicht so oft tragt und die in neuem Glanz erscheinen sollen?


Idee 2: Sparkly Knit Jumper - das dauert etwas länger, aber es lohnt sich, denn das Silvesterfeuerwerk funkelt in den vielen Pailletten auf der schicken Jacke ganz besonders schön und sie lässt sich vielseitig kombinieren, z.B. zu einer Leder-Leggings (der ich aktuell noch hinterherschmachte...).


Idee 3: Lace Insert Shirt - schnell ein Stück Spitzenstoff in den Rücken eines Tops einnähen. Überraschungseffekt garantiert, wenn Ihr Euch damit umdreht!



Idee 4: Leder Clutch - schickes Accessoire für die notwendigen Kleinigkeiten, die man immer dabeihaben will.

Kommt gut rein in 2014. es wird sicher ein spannendes Jahr mit vielen neuen Projekten!


Dienstag, 24. Dezember 2013

Last Minute Geschenkeverpacken + Frohe Weihnachten!

Geschenke einpacken ist jedes Jahr an Weihnachten eine meiner Lieblingsbeschäftigungen. Baum gibt es bei uns keinen (aus Platz- und auch aus Faulheitsgründen), Plätzchenbacken ist an die Mama outgesourct - die ist eine wahre Perfektionistin und ihre Plätzchen sehen aus wie Pralinen! - deswegen überlasse ich das lieber hauptsächlich ihr, aber Geschenke dekorieren muss sein. In den letzten Jahren habe ich meistens gekauftes Papier verwendet und üppig mit Tannenzweigen und Kugeln dekoriert, diesmal ist es etwas schlichter mit DIY-Einwickelpapier aus braunem Packpapier ausgefallen.


Dazu habe ich Packpapier und ein einfaches grünes Geschenkpapier ohne Muster verwendet und mit einem Cutter und einer Pappschablone quasi halbierte Tannenbäume ins Papier geschnitten.


Das Packpapier habe ich dann mit dem grünen Papier hinterklebt und die ausgeschnittenen Bäumchen vorsichtig umgeknickt. Die "Schleife" ist aus Baker's Twine, die Geschenkanhänger habe ich selbst gemacht.
 


Euch allen schöne und erholsame Weihnachtsfeiertage, wir sehen uns hoffentlich im neuen Jahr wieder!
Liebe Grüße, Veronika

Sonntag, 15. Dezember 2013

Swarovski Kristall Armbänder DIY

Heute habe ich diese schön funkelnden Armkettchen gemacht - mit echten Swarovski Kristallen. Vielleicht braucht Ihr ja noch ein nettes Weihnachtsgeschenk für Eure beste Freundin? Diese Armbänder zu machen ist wirklich super einfach und geht ganz schnell. 


Die Ringe, Erbskette, Cabochons und Kristalle, die ich dafür verwendet habe, sind von MAISKA (dort gibt es übrigens auch viele andere ausgefallene Sachen für Schmuck DIYs).


Schmuckkristalle mit Schmucksteinkleber in passendes Cabochon kleben.


Ca. eine Stunde aushärten lassen.


Passende Länge für Eure Kette herausfinden, indem Ihr Euer Handgelenk locker messt und dann die Länge der Cabochons sowie noch ca. 1 cm mehr für Ringe und Verschluss abzieht.


Schmuckkarabiner und Cabochons mit den Ringen an der Kette befestigen. Dazu die Ringe mit der Schmuckzange aufbiegen, Kette und Verschluss einhängen und mit der Zange wieder zubiegen.



Besonders hübsch sehen mehrere Armbänder zusammen aus, finde ich!




Mittwoch, 11. Dezember 2013

Mini DIY - Easy Gift Tags / Geschenkanhänger + Druckvorlage

In Sachen Weihnachtsstimmung ist bei mir daheim ja schon einiges geboten... ein bisschen dezente Deko und Weihnachtslieder rauf und runter (Dauerbrenner jedes Jahr: Der "Hawaiian Christmas Song" von Bing Crosby... Oldies but Goldies). Aber am meisten Spaß macht mir ehrlich gesagt ja das Geschenkeverpacken! Dafür habe ich heute schon mal ein paar Geschenkeanhänger gemacht.


Besonders leicht geht das natürlich mit einem Weihnachts-Motivlocher wie diesem von WEDO, den ich ausprobieren durfte (gibt es auch noch mit anderen Motiven). Ich habe so einen Locher noch nicht verwendet, es funktioniert bei normalem und etwas dickerem Papier sehr gut.


 Damit man das ausgestanzte Motiv auch schön sieht, habe ich es mit farbigem Tonpapier unterlegt und Baker's Twine von Garn und Mehr macht sich natürlich hier in Rot ganz besonders gut.

Falls Ihr Euch auch ein paar Anhänger machen wollt, habe ich für Euch eine Vorlage zum Ausdrucken hochgeladen. Einfach an den Linien ausschneiden bzw. falten, und Ihr könnt aus einem Din A4 Blatt gleich viele Anhänger auf einmal herstellen.


PS: Auf meinem Weihnachts-Pinterest-Board gibt es noch einige weitere Vorlagen zum Gratis-Ausdrucken sowie andere hübsche Weihnachtsinspirationen!

Sonntag, 8. Dezember 2013

DIY Umhängetasche mit Ethno-Muster und Lederhenkel

Voilà, heute bin ich richtig stolz, Euch meine neue Tasche zu präsentieren! Dazu muss ich sagen, diese Tasche ist schon eines meiner ambitionierteren DIYs und an sich ein Wochenendprojekt, für das man schon mit der Nähmaschine vertraut sein sollte. Aber es lohnt sich ja immer, die Zeit zu investieren und dann ein Einzelstück zu tragen, oder?! Sie ist aus einem unheimlich tollen Stoff (Ramin in ockergelb vom Stoffhaus Walter Kern, gibt es auch in Grün). Eigentlich ist das ein grob gewebter, fester Möbelstoff, aber deswegen eignet er sich auch sehr gut für die robuste Tasche.


Außerdem habe ich Lederhenkel und einen Metallreissverschluss verwendet, um einen farblichen Kontrast zu dem Senfgelb des Stoffes zu erzielen (und weil ich außerdem neuerdings gern mit Leder arbeite).




Das Material ist demzufolge nicht ganz billig, zusätzlich zu den Kosten für den Stoff (31 €/m) kommen noch Kosten für die Lederriemen (ca. 15 Euro für die Henkel und den Schulterriemen) und ca. 15 Euro für sonstiges Kleinzeug wie die D-Ringe, Karabinerhaken und Buchmacherschrauben für die Befestigung. Das habe ich alles in München bei Leder Baumann gekauft, aber es gibt Ähnliches auch bei Dawanda oder z.B. bei Modulor habe ich die Buchschrauben auch gesehen.

Hier also die Materialliste:
  • Oberstoff: 2 x 41 cm x 59 cm
  • Futterstoff: ebenfalls 2 x 41 cm x 59 cm sowie 2 x 24 x 59 cm für die Innentaschen
  • Einlage (Vlieseline/Gewebeeinlage zum Aufbügeln, stark da dieser Stoff sehr ausfranst): ca. 2 x 24 x 59 cm
Der Zuschnitt beinhaltet bereits eine Nahtzugabe von ca. 1,5 cm.
  • Reissverschluss 55 cm 
  • Lederriemen, ca 110 cm für den Schulterriemen und ca 120 cm für die Tragehenkel
  • Zwei D-Ringe
  • Zwei Karabinerhaken
  • Leder- oder Stoffrest für die Vorbereitung des Reissverschlusses
  • 8 kurze Buchschrauben und 4 etwas längere (5 mm und 10 mm, je nachdem wie dick das Leder ist) - Achtung, ist auf dem Bild unten nicht korrekt abgebildet, hier musste ich nachkaufen.


Hat man dann erstmal alles beisammen, geht es an den Zuschnitt (Angaben oben sind MIT Nahtzugabe von ca. 1,5 cm aber bitte prüft alles nochmal mit der Länge Eures Reissverschlusses, bevor Ihr es ausschneidet): Da es ein Musterstoff ist, braucht man für eine Tasche dieser Größe schon ca. einen Meter, um den Zuschnitt passend "im Muster" machen zu können, d.h. dieses Muster sollte auf beiden Seiten mittig liegen. 


Danach die Einlage auf den Oberstoff rückseitig oben aufbügeln und die Kanten unbedingt mit Zickzackstich  versäubern, da beide Stoffe (mein Futterstoff ist ein einfacher Baumwollstoff) sehr stark ausfransen.


Dann habe ich den Stoff für die Innentaschen auf das große Futterteil aufgenäht. Obere und untere Kante vorher umbügeln. Ich habe es ca. 10 cm von der Unterkante aus angenäht, da am Boden ja keine Tasche gebraucht wird. Ich habe pro Seite zwei einfache Steckfächer eingefügt.




Dann geht es an den Reissverschluss: hier habe ich zunächst die Schlaufen für die D-Ringe angebracht. Dazu habe ich zwei rechteckige Lederstücke in der Breite des Reissverschlusses und mit einer Länge von ca. 7 cm ausgeschnitten und als Schlaufe von Hand an den Reissverschluss angenäht.


Diese Rollschneider sind der Hammer! Wenn Ihr öfters was mit Leder macht, lohnt sich die Anschaffung. 


Ich habe die Schlaufen mit Textilkleber vorgeklebt, dann tut man sich beim Nähen etwas leichter. 


Löcher mit der Ahle vorstechen. 


Mit einem festen Leinenzwirn o.ä. festnähen. 



Weiter geht es mit dem Einnähen des Reissverschlusses. Hier habe ich ja manchmal meine Problemchen, aber mit einem Reissverschlussfuß ging es ganz easy. Bei meinem Tassel Clutch DIY habe ich schon mal gezeigt, wie der Reissverschluss eingenäht wird: Leder wäre in unserem Fall natürlich der Oberstoff. Wenn Euch der Zipper im Weg ist, schiebt Ihr ihn einfach vorsichtig bei versenkter Nadel am Nähmaschinenfuß vorbei.




Oben habe ich den Reissverschluss abgesteppt (das Futter dabei auf die andere Seite legen, d.h. es wird nur durch den Reissverschluss und durch das Futter genäht). Dann liegt er schöner und der Stoff kommt beim Öffnen des Verschlusses nicht in die Quere.


Dann habe ich die Henkel angebracht, damit man sie nicht innen im Futter sieht:  dafür aus einem dünnen Lederriemen zwei Stücke mit jeweils ca. 60 cm Länge abschneiden. Unten zwei Löcher mit einer Lochzange anbringen (wenn das Leder richtig dick ist ist das nicht ganz so einfach, aber es geht mit etwas Körpereinsatz :-)). Dann das Oberteil der Buchschraube durchstecken, das andere Ende durch den Oberstoff und das Gewinde mit Sekundenkleber sichern (s.u.), dann erst fest verschrauben, sonst könnte es sich lockern).


Weiter geht es mit der Innentasche: Zip öffnen (!). Futter verschließen, dabei eine Wendeöffnung lassen. Aus dem Futter eine "Tüte" für den Boden formen und absteppen, die Tüte habe ich dann abgeschnitten (genauer ist das auch in diesem Kelim Taschen DIY erklärt). Danach habe ich die beiden Lederecken der Schlaufe am Zip nochmal innen angenäht, um zu verhindern, dass sie aus der fertigen Tasche rutschen (leider gibt es dazu kein Foto). Danach wird der den Außenstoff zugesteppt und ebenfalls die beiden Ecken mit einer Tüte in gleicher Größe fertiggestellt. Zum Schluss die Tasche wenden und die Wendeöffnung von Hand oder mit der Nähmaschine verschließen.


Der Umschlag des Lederriemens ist ca. 6 cm. Ebenfalls Löcher mit der Lochzange vorstanzen, die längeren Buchschrauben einsetzen und vor dem Verschrauben mit Klebstoff sichern. 


Das Wochenende ist rum, aber ich habe eine neue Tasche!! Ich finde, sie ist ein Traum!




Sonntag, 1. Dezember 2013

DIY - ein Adventskranz, der gar kein Kranz ist. Schlichter skandinavischer Stil!

Mit meiner Adventsdeko bin ich leider dieses Jahr ein bisschen spät dran... Ehrlich gesagt bin ich auch nicht so deko-wütig, ich finde immer, weniger ist mehr. Vor allem an Weihnachten, wo man an allen Ecken mit Überfluss reizüberflutet wird (also so fühle ich mich zumindest beim Betreten eines durchschnittlichen Kaufhauses). Die Schlichtheit dieser Idee für einen Adventskranz hat mir sofort gefallen, etwas Ähnliches habe ich auf einer skandinavischen Wohndesign-Seite gesehen (die ich mir leider nicht gebookmarkt habe).


Dieser "Kranz" ist so einfach zu machen! Ich habe vier Porzellanschälchen aus dem Kaufhaus verwendet und mit einem Porzellanmarker beschriftet. Wer nicht so gern freihändig zeichnet, der kann mit einem Bleistift vorzeichnen, das geht sogar auf dem glatten Porzellan. Kleine "Vermaler" kann man gut mit einem nassen Wattestäbchen entfernen.

Dann im Ofen laut Anleitung auf dem Stift im Backofen fixieren (den Backofen nicht vorheizen). Ich habe die Schrift bei 160 Grad anderthalb Stunden lang einbrennen lassen und die Porzellanteile dann im Ofen auskühlen lassen.


Die Kerzen habe ich mit flüssigem Wachs aus Kerzenresten unten in den Schälchen festgeklebt. Vielleicht habt Ihr ja auch ein paar kleine Kerzenständer. Dekoriert habe ich mit ein paar Tannenzweigen und Scheinbeere-Zweigen (natürlich sollte man die Kerzen nur unter Aufsicht brennen lassen). Damit es länger hält, habe ich die Schälchen mit etwas Wasser aufgefüllt.


Euch damit noch einen schönen ersten Advent, ich hoffe, Ihr könnt die Vorweihnachtszeit ohne zuviel Stress genießen!