Posts mit dem Label Hochzeit werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Hochzeit werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Freitag, 23. Mai 2014

Trauringe DIY?? - ja, das geht wirklich...

JA - JA- JA - die Hochzeitssaison startet voll durch und vielleicht seid Ihr ja auf der einen oder anderen Feier eingeladen oder dürft Euch eventuell sogar selbst auf Euren großen Tag freuen? Wir haben den großen Schritt nun auch gewagt, allerdings im ganz kleinen Kreis vor dem Standesamt.

Wichtige Nebendarsteller sind dabei natürlich: Die Trauringe. Da gibt es unheimlich viel Auswahl in allen Preisklassen - vom Schnäppchen im Internet bis zum Nobeljuwelier mit den bekannten mintfarbenen Tütchen. Wem das alles irgendwie dennoch nicht so richtig zusagt, für den gibt es da aber auch noch eine andere Möglichkeit: Man kann nämlich bei manchen Goldschmieden die eigenen Ringe selbst entwerfen und schmieden.


Wir haben also flugs ein Beratungsgespräch mit dem sehr sympathischen Johannes von Goldhannes Workshop in München-Schwabing ausgemacht und er hat es auch prompt geschafft, uns davon zu überzeugen, dass wir das trotz nicht vorhandener Vorkenntnisse und linker Hände hinkriegen würden - und zwar mit einem sehenswerten Ergebnis!

... einer unserer beiden Arbeitsplätze für diesen Tag
Unsere Ringe sollten eher schlicht sein (da wir sichergehen wollten, dass sie uns noch lange gefallen), die Designmöglichkeiten sind aber prinzipiell unbegrenzt. Mehrfarbig, mit Steinen, mit Rillen und Gravuren... mit Johannes' Hilfe alles möglich. Als Material haben wir Roségold gewählt, das ist ein Goldton mit einer warmen Rosénote, allerdings nicht so kräftig wie bei Rotgold.

Das Goldblech wird durch Hämmern...
... und Biegen in Form gebracht.
Naja, noch keine ganz runde Sache.
Bei der Herstellung gibt es je nach Design auch verschiedene Möglichkeiten, man kann z.B. erst ein Wachsmodell anfertigen, welches dann gegossen wird, oder direkt den Ring aus einem Stück Golddraht fertigen (wir haben letzteres gemacht).

Feuer frei! Die Öffnung wird mit Goldlot verlötet und ist hinterher nicht mehr sichtbar
Super, es sieht aus wie ein Ring! Nur die Kanten sind noch ein bisschen scharf...
... deswegen wird nun gefeilt, was das Zeug hält.
Ein kritisch prüfender Blick...
(zwischendurch zaubert der Herr der Ringe auch mal einen leckeren Caffè)
... und weiterfeilen und polieren.

Nach diesem Bild folgten noch einige Runden in der Poliermaschine...

...damit wir an "unserem" Tag mit einem einzigartigen Ring richtig glänzen konnten!

Fazit: Natürlich kann man ähnliche Ringe wie unsere auch kaufen (man sieht unserem auch in keinster Weise an, dass sie selber geschmiedet sind, denn Johannes ist natürlich ein Meister seines Fachs und hätte uns nie mit einem krummen und schiefen Ring entlassen). Uns hat insbesondere der Tag in der Werkstatt zu zweit richtig viel Spaß gemacht und außerdem wissen wir immer, dass unsere Ringe trotz ihrer Schlichtheit einzigartig sind (Plus: Man kann überall eine originelle Geschichte zum Ring auftischen!).

Könntet Ihr Euch für Eure kommende Hochzeit oder auch im Nachhinein auch vorstellen, Eure Ringe selbst zu schmieden?