Posts mit dem Label Rezepte werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Rezepte werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Sonntag, 20. Oktober 2013

Der Geschmack des Sommers - feines Kräuteröl

Da wir ja mitten in der Stadt wohnen, bin ich jeden Frühling im Balkongärtnerrausch und schleppe kübelweise Kräuter aus dem Gartencenter heim, die dann auch in allen möglichen Gerichten ihre Verwendung finden. Lang wird es jetzt aber wohl nicht mehr dauern, bis es mit der Pracht vorbei ist, deswegen habe ich heute ein paar Flaschen feines Olivenöl mit Kräutern angesetzt.


Dafür braucht man nur ein paar kleine Glasflaschen, eine Flasche Olivenöl extra vergine, einige Zweige Rosmarin oder Thymian, Knoblauchzehen und roten Pfeffer (diesen habe ich auch hauptsächlich verwendet, weil er so dekorativ aussieht).


Seitdem wir mal in Italien eine Olivenöl-Sommeliere kennengelernt haben (ja, das gibt es auch!), kommt für das Kräuteröl natürlich italienisches Olivenöl auf den Tisch (bei der Gelegenheit haben wir gelernt, dass Italien unfassbare 53 Olivensorten hat, Spanien anscheinend nur drei).

HOW TO:
Knoblauch in Scheibchen schneiden, Kräuter waschen und trocknen lassen. Alles mit den Pfefferkörnern in die Flaschen schichten und mit Olivenöl aufgießen. Am Ende sollten die Kräuter ganz bedeckt sein. Einige Wochen durchziehen lassen.



Sehr gut schmeckt es z.B. zum Aperitif pur auf Weißbrot, so wie es in Spanien gern gegessen wird, oder im Salat. Und das Kräuteröl ist natürlich ein easy Geschenk zum Selbermachen. Viel Spaß beim Genießen!
Advertisement

Dienstag, 23. Juli 2013

Summer drinks! Homemade Mate Ice Tea

Ich bin in letzter Zeit ziemlich Club Mate-süchtig. Club Mate ist super erfrischend und ist ein echter Wachmacher! Genau das Richtige also bei diesen Temperaturen oder wenn man keinen Kaffee mehr sehen kann. Leider gibt es das Zeug hier im Süden Deutschlands nur selten im Getränkemarkt. Deshalb habe ich heute mal eine ähnliche Brause daheim nachgemacht. An das Original reicht es nicht heran, aber lecker schmeckt es trotzdem und wach macht es auch :)


Wenn Ihr das mal ausprobieren wollt, braucht Ihr neben Mate-Tee noch den Saft von einer Zitrone, etwas Zucker oder Süßstoff und Mineralwasser mit Kohlensäure. Den Tee gibt es offen z.B. im Bio-Laden oder Reformhaus, als Teebeutel habe ich den noch nicht gesehen. Es gibt grünen und gerösteten, keine Ahnung wo der Unterschied ist. Ich habe den grünen verwendet.

Und so gehts: Matetee aufbrühen, ca. 0,5 l und 3 TL Tee. Ca. 5 Minuten ziehen lassen, sonst wird es zu bitter. Abkühlen lassen und nach Geschmack süßen sowie den Zitronensaft hinzugeben (am besten durch ein Sieb, sonst wird es trüb). Ich habe Stevia Flüssigkeit zum Süßen genommen, das funktioniert ganz gut. Ich mag es eh nicht so quietschsüß. Mit 0,5 l eiskaltem Mineralwasser aufgießen und mit ein paar Eiswürfeln genießen.



Advertisement

Dienstag, 18. Juni 2013

Summer drinks! Hugo mit selbstgemachtem Holundersirup

Der Hugo ist ja - unter uns - ein bisschen Last-Last-Season, ich finde ihn aber trotzdem sehr erfrischend bei diesen Wahnsinnstemperaturen (endlich!!!) und mag den Geschmack von Holundersirup. Den kann man natürlich kaufen oder auch viel besser: Einfach selbst machen - schmeckt besser, dauert nicht lang (Blüten sammeln, Zubereitung ca. 30 Minuten plus Ziehzeit von 2-3 Tagen) und kostet (fast) nix.


Also ab ins Gebüsch: der Hollerbusch oder Holunder blüht gerade und je nach Wetter bestimmt auch noch 1-2 Wochen länger. Man findet ihn wirklich überall: in Hecken, Gebüschen, am Waldrand und auch mitten in der Stadt in Parks und Grünanlagen oder verwilderten Grundstücken.


So sieht die Grundzutat aus: Holunderblütendolden.

Man muss schon ein bisschen sammeln: auf 1 l Wasser sollten es 30-40 Blütendolden sein. Ich habe meinen Sirup ohne Zitronensäurepulver, sondern nur mit Zitronensaft bzw. -scheiben gemacht.


Außer den Blüten braucht Ihr:
3-4 unbehandelte Zitronen
1 kg Zucker
1 l Wasser
einige gut verschließbare Fläschchen zum Aufbewahren.

Das Wasser zum Kochen bringen und den Zucker darin auflösen. Etwas abkühlen lassen und den Saft von 2 Zitronen hinzugeben. Die Holunderblütendolden verlesen und abwechselnd mit Zitronenscheiben aus den beiden anderen Zitronen in ein großes Gefäß schichten.


Wenn die Zuckerlösung auf ca. 60 °C abgekühlt ist, diese in das Gefäß schütten und es gut verschlossen 2-3 Tage durchziehen lassen. Dazwischen ab und zu umrühren.

Danach den Sirup durch ein Haarsieb und am besten zusätzlich durch ein Stück Küchenkrepp oder Mulltuch filtern und in sterilisierte Flaschen (vorher mit kochendem Wasser ausspülen) füllen und diese fest verschließen.


Washi Tape ist ja so hübsch und praktisch. Auch für nette Flaschenetiketten :) Ein gutes Geschenk übrigens auch, so ein Fläschchen...


Ich habe meinen Sirup schon nach 2 Tagen abgefüllt: Schmeckt so lecker! Eher dünnflüssig, aber ganz intensiv nach Holunder und nicht zu sauer oder pappsüß (Habe auch mal gegen das Konkurrenzprodukt aus dem Supermarkt getestet, davon war noch ein Rest im Kühlschrank. Ich sags euch: Kein Vergleich!!).


Und dann kann der erste Hugo genossen werden! Für ein Glas:

2 cl Holunderblütensirup
1 Stückchen Limette
2 Minzblätter
150 ml Prosecco
1 Schuss Sprudelwasser

Limette vierteln, über dem Glas auspressen und die Limettenschalen ebenfalls in ein Sektglas geben. Holundersirup, Minzblätter und 1 Eiswürfel dazugeben und mit Prosecco und Sprudelwasser auffüllen.

Prost ;)) Genießt das Wetter!

Samstag, 13. April 2013

Leckere Haferflocken-Yoghurt Scones

Falls Ihr noch was Leckeres zum Frühstück oder für Euren Sonntagsbrunch sucht, wie wärs mit ein paar selbstgemachten Scones? Ist wirklich easy. Wir haben das Weizenmehl durch Dinkelmehl ersetzt (halb Vollkorn, halb Typ 630) und 50 g Cranberries untergeknetet. Das Besondere an Scones ist, dass der Teig möglichst langsam und von Hand geknetet werden sollte, dann werden sie schön locker und saftig. Dazu eine feine Konfitüre, fertig. Hmm...


Anbei der Link zum Rezept, dieses haben wir bei Eat Smarter gefunden. Wir sind große Fans von Eat Smarter, die Rezepte sind zwar gesund und es wird mit ein paar Tricks gearbeitet, um Kalorien zu sparen. Es handelt sich aber nicht im Diätrezepte, sondern ist wirklich was für jeden Tag. Kann ich nur ehrlich empfehlen.