Sonntag, 17. November 2013

DIY Saddlestitching first try - Leder Brillen Case

Jedes Jahr das gleiche Thema - für Frauen finden sich ja recht schnell Geschenke, aber was sollen denn der Liebste / Vater / Bruder bekommen? Mir ist da eingefallen, dass ein im Sattlerstich handgenähtes Brillenetui aus Leder vielleicht gut ankommen könnte und daran hab ich mich dann dieses Wochenende auch versucht (und ich meine versucht!).


Saddle stitch ist übrigens die gleiche Nähtechnik, in der auch teure Handtaschen und Lederwaren gefertigt werden. Siehe hier bei Hermès. Nunja, zur Perfektion ist es ja bekanntlich ein weiter Weg... (ich rede es mir gerne so schön: "das ist ja auch der Charme eines selbstgemachten Geschenks, oder?"). Aber vor dem Verschenken übe ich da vielleicht noch ein bisschen, wollte Euch aber trotzdem zeigen, wie ich es gemacht habe.


Wenn Ihr das auch mal ausprobieren wollt - Folgendes Werkzeug habe ich verwendet: zwei feste Nadeln (z.B. Sticknadeln) und eine Ahle. Mit dem Rollschneider lässt sich Leder besonders gut schneiden, mit der Schere geht es natürlich auch. Ich habe ein dünnes Leinengarn für die Naht verwendet (es ist zwar sehr reissfest, ich würde aber beim nächsten Mal lieber einen dickeren Faden verwenden, weil die Naht dann wahrscheinlich schöner wird).

Außerdem habe ich ein mittelfestes dunkelbraunes Leder verwendet. Das Etui ist natürlich nicht ganz hart und die Brille daher auch nicht hundertprozentig geschützt, aber für den Alltagsgebrauch oder die Lesebrille reicht es eigentlich aus.

Weiterhin braucht man noch eine Gabel und ein paar Wäscheklammern.


Zunächst mal habe ich die Größe abgemessen. Das Lederstück für mein Brillenetui ist ca. 16 cm lang, 14,5 cm breit und hat eine abgerundete Ecke.



Mal ausprobieren... passt rein. Für eine breite oder gebogene Sonnenbrille ist es wahrscheinlich zu klein, für eine normale Brille sollte es aber passen.


Das Schnittmuster habe ich mit ein paar Stückchen Tesa auf dem Leder fixiert und mit dem Rollschneider ausgeschnitten. 


Dann habe ich die zwei Hälften mit den Wäscheklammern aufeinandergeklemmt. Mit der Gabel habe ich die Löcher für die Naht durch Eindrücken im Leder vormarkiert, so hat man immer den gleichen Abstand. 



Dann habe ich die Löcher mit der Ahle durch beide Seiten vorgestanzt. 


Für das Nähen im Sattlerstich habe ich ein Stück Faden in ca. 4x der Länge der Seitennaht abgeschnitten und an beiden Enden eine Nadel eingefädelt. Ich habe am unteren Ende des Etuis mit dem Nähen begonnen.


Danach geht es quasi in Achtern durch die Löcher, immer abwechselnd. Siehe auch hier


Tja... so gehts weiter. Die Löcher musste ich ab und zu wieder mit der Ahle weiten, sonst wäre mir wahrscheinlich die Nadel abgebrochen. 


Am Ende habe ich noch drei Löcher wieder "zurück" genäht und den Knoten dann innen verschwinden lassen.

Wie gesagt, es ist von Perfektion noch weit entfernt, aber ich wollte unbedingt mal diese eigentlich recht einfache wirkende Handwerkstechnik ausprobieren und finde es auch toll, mit Leder zu arbeiten. Ich probiers eventuell lieber nochmal mit einem dickeren Faden für die Naht und vielleicht kann ich dann das nächste Exemplar ja dann verschenken. :)

Euch eine angenehme Woche und liebe Grüße, Veronika



Advertisement

Donnerstag, 14. November 2013

Mini DIY - Armbändchen aus Bakers Twine

Hallo und sorry für die kleine Blogpause, das Leben überholt mich gerade mit Riesenschritten! Demnächst wieder mehr - z.B. habe ich mir super Weihnachtsdeko ausgedacht. Diese Woche ist schon mal ein hübsches Päckchen mit drei Rollen Bakers Twine von Garn&mehr angekommen. Man sieht das Bäckergarn ja ganz oft z.B. als Geschenkbandersatz oder für Anhänger.


Es gibt das Garn in ganz vielen verschiedenen Farbschattierungen und mir hat es so gut gefallen, dass ich daraus schnell zwei ganz schlichte Armbändchen geflochten habe und sie mit einem verstellbaren Knoten verschlossen habe. 


Die Anhänger in Roségold hatte ich noch übrig, ich habe sie hier bei Dawanda bestellt.


Ein bisschen Glück kann man immer brauchen, oder?


Momentan finde ich es übrigens waaahnsinning schwer, gute Fotos zu machen. Dieses trübe Novemberlicht ist in unserer Wohnung manchmal den ganzen Tag trotz lichtstarkem Festbrennweitenobjektiv nicht ausreichend. Ich habe daher überlegt, mir eine günstige Tageslichtleuchte mit Softbox zu kaufen. Nutzt Ihr so etwas oder wie sorgt Ihr für ausreichend Licht für Eure Bilder?

Advertisement

Samstag, 2. November 2013

DIY Wrap Belt - Wickel Gürtel DIY

Zugegeben - zu Halloween habe ich mich mit Bloggen ein bisschen enthalten. Es ist irgendwie nicht so mein Lieblingsfest, ich freu mich lieber auf Weihnachten. Und da ich also *keine* Halloween-Deko vorbereitet habe, mir *keine* originellen Verkleidungen überlegt und auch *keine* Gespenster-Cookies gebacken habe (das mach ich vielleicht doch mal - nächstes Jahr dann), ist genug Zeit zum Basteln übrig geblieben.


Also habe ich einen schlichten Ledergürtel, den ich eigentlich selten getragen habe, mit Stickgarn in ein farbiges Prachtstück verwandelt. Die Farben sind ein bisschen sommerlicher ausgefallen, es passt bestimmt gut zu einer Jeans-Short. Gut vorstellen könnte ich mir auch eine Kombination aus Grün- und Blau-Tönen oder Brauntönen.

Dauer dieses DIYs: Das Wickeln dauert recht lang, ca. 2 Stunden. Kosten: ca. 7 Euro für Stickgarn, das Klebeband hatte ich schon zuhause (ich nehme an, es kostet um die drei Euro). 



Für dieses DIY habe ich einen Ledergürtel, doppelseitiges Klebeband und Stickgarn verwendet.

WICHTIG: Man braucht recht viel davon, mindestens zwei von jeder Farbe (also mehr als auf dem Foto). Preisgünstiger wirds, wenn man das Stickgarn durch buntes, dünnes Baumwoll-Häkelgarn ersetzt. Ich mag aber Stickgarn ganz gern für DIYs, es hat so einen schönen Glanz.


Ich habe auf drei Teilen des Gürtels Stücke des doppelseitigen Klebebands aufgeklebt. Man könnte den Gürtel natürlich auch komplett umwickeln. Theoretisch könnte man jetzt auch Klebstoff verwenden, aber ich habe befürchtet, dass das eine ziemliche Sauerei wird. 


 Dann ein Stück der gelben Folie abziehen und man kann mit dem Wickeln anfangen, dabei habe ich möglichst eng gewickelt. Das Ende des Fadens habe ich auf den Klebstreifen gelegt und mit umwickelt.


Wenn ich eine neue Farbe verwendet habe, habe ich einfach einen Knoten gemacht und die Enden wieder aufgeklebt und umwickelt. Das letzte Ende habe ich jeweils vernäht und mit einem Knoten gesichert.


Ich liebe diesen Gürtel! Und trage ihn jetzt wieder oft. Die Klebeband-Lösung hält auch im Alltag wirklich gut.

Viel Spaß beim Basteln!


Montag, 28. Oktober 2013

Mini DIY - coole Kragenkette!

Irgendwo habe ich mal so eine Kragenkette gesehen und zufällig hatte ich noch ein paar Ohrclips und eine silberne Kette daheim herumliegen (Ohrclips kann ich eh nicht tragen, die finde ich furchtbar unbequem!). Deswegen habe ich mir daraus heute fix die Kette nachgebaut. Man kann sie einfach an die Kragenspitzen clippen. Hält auch relativ gut.


Falls Ihr auch so ein Exemplar wollt, braucht Ihr neben Kette und Clips nur noch zwei passende kleine Ringe und eine Schmuckzange. Ganz ähnliche und viele andere Clips gibt es übrigens z.B. bei Bijou Brigitte. Alternativ könnt Ihr euch beispielsweise auch mit einem Clip-Rohling aus dem Schmuckzubehör-Laden selbst einen Clip machen, indem Ihr einfach eine Perle aufklebt (mit Nieten sieht es bestimmt auch gut aus!).


Die Kette war zu lang, also habe ich sie etwas gekürzt und mit der Schmuckzange in zwei Stücke geteilt, bei mir ist das kurze Stück ca. 12 cm lang und das längere Stück ca. 24 cm lang.


Unten an dem Clip habe ich die beiden Ketten eingehängt, auf der anderen Seite genau so.


Schick oder? Zu dem Jeanshemd gefällt sie mir besonders gut!


Samstag, 26. Oktober 2013

Herbstausflug zur Auer Dult in München

Jetzt wohne ich doch schon recht lang in München, aber auf der Auer Dult war ich noch nie. Deswegen habe ich heute einen Ausflug mit einer Freundin dorthin gemacht. Die Dult ist ein Jahrmarkt, der dreimal im Jahr in München stattfindet. Es gibt ein paar Fahrgeschäfte und viele Stände mit Kunsthandwerk und Antiquitäten, außerdem natürlich jede Menge Fress-Stände und einen gemütlichen Biergarten.

Willkommen zur Auer Dult!

 Schiffschaukeln

Original Steckerlfisch von der Fischer-Vroni
 
Sieht aus wie hindrapiert, oder?



Die hübsche Schale und vieles mehr kommt übrigens aus einer Töpferwerkstatt am Chiemsee. Ein großer Teller mit einem Muster aus roten Fischen und eine hübsche Tasse sind meine "Ausbeute" von der Dult gewesen.

Liebevoll bestückte Trödelstände


Die kandierten Äpfel wollte ich als Kind ja immer haben. Heute habe ich mal wieder einen gekauft und ja, immer noch klebrig süß...

Mir hat die Dult wirklich gut gefallen, es lässt sich entspannt bummeln und gibt viel zum Schauen und Kaufen. Wenn Ihr zu einem der Termine im nächsten Jahr in München seid, es lohnt sich auf jeden Fall. Die nächsten Termine in 2014 sind:
  • 26.04.-04.05 (Maidult)
  • 26.07.-03.08 (Jakobidult)
  • 18.10.-26.10 (Kirchweihdult)