Dienstag, 26. Februar 2013

Das Bubikragen DIY

Im UZS: Asos, Vila, Asos, Source: Pinterest

Der Bubikragen ist ja nun an sich ein eher braves Teil. Er feiert jedoch schon seit dem letzten Herbst ein Mode-Comeback an hübschen Kleidchen oder als eigenständiges Schmuckstück und war auch häufig an den Hälsen diverser Fashion-Profis zu bewundern. Grund genug, hier mal eine eigene Version vorzustellen, die eine einfache weiße Bluse in Nullkommanix zum Hingucker macht.

Dieser Kragen ist im Prinzip eine Halskette, die hinten von zwei Bändchen zusammengehalten wird. Und wenn uns das mal nicht mehr gefällt (oder die Bluse in die Wäsche muss), dann nehmen wir ihn eben ab. So einfach ist das.

Man braucht:
- Stoffreste (ich habe Futterstoff für die Unterseite und oben schwarzes Leinen verwendet), ca. 25 x 15 cm
- schwarze Perlen (hier habe ich unregelmäßige Onyx Strangware verwendet)
- 0,5m schwarzes Satinbändchen
- Nähgarn schwarz
- Handnähnadel



Weiterhin eine Schere sowie etwas Schneiderkreide zum Übertragen des Schnittmusters auf den Stoff. Zum Zusammennähen verwende ich die Maschine, da es aber nur ein kleines Teil ist, sollte es auch per Hand gehen.

Die Kosten für das Material liegen insgesamt bei etwa 5 Euro. Verwendet man z.B. Glasperlen, würde es auch noch günstiger gehen.

Aufwand für dieses DIY: leider nicht ganz so schnell fertig, daher mittel (2-3 Stunden) 


Zunächst benötigt man ein Schnittmuster mit den Maßen des Kragens, welches aus Papier ausgeschnitten werden sollte. Meins kann hier heruntergeladen werden.


Stoffstücke doppelt legen, Schnittmuster mit Schneiderkreide aufzeichnen und ca. 1 cm Nahtzugabe hinzugeben. Ausschneiden und jeweils ein Futterteil und ein Stoffteil mit Stecknadeln zusammenheften.


 

Die Stoffstücke habe ich entlang der eingezeichneten Linie mit der Nähmaschine zusammengenäht, dabei eine Öffnung von ca. 3 cm offen gelassen.


Das zusammengenähte Teil durch die Öffnung auf rechts drehen.


Das Satinbändchen auseinanderschneiden und jeweils eine Hälfte am Ende annähen.


Öffnung per Hand zunnähen.


Beide Teile zusammennähen.


Steinchen aufsticken. Das dauert leider ein wenig, lässt sich aber gut beispielsweise neben dem sonntäglichen Tatort machen...


... und dann kann man mit dem fertigen Teil glänzen!

 

9 Kommentare:

  1. deine anleitung ist super! aber leider kann ich das schnittmuster nicht öffnen :(

    AntwortenLöschen
  2. Ohh! Ja, Tatsache. Danke für den Hinweis! Es sollte jetzt funktionieren. Viel Spaß beim Basteln! Liebe Grüße, Veronika

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank! Ich werde gleich nächste Woche anfangen meinen Kragen zu nähen! Danke!

    AntwortenLöschen
  4. Der erste DIY Kragen, der wirklich tragbar und
    total echt ausschaut! Kompliment!

    xoxo :*

    a-date-with-fashion.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  5. @anonym: Uuuund... ist es was geworden? Zeigen :-))

    AntwortenLöschen
  6. Eigentlich gefallen mir diese Bubikragen gar nicht, aber deinen würde ich tragen.

    LG Lisa

    AntwortenLöschen
  7. Zauberhalft! Und vielen Dank für das Schnittmuster!
    Liebe Grüße, Nadine

    AntwortenLöschen
  8. Ich habe mich jetzt eine Weile durch deinen Blog geklickt und bin wirklich begeistert. Du gehörst definitiv zu meinen neuen "Lieblinsblogs". Danke für deine tollen Beiträge.

    LG
    Judith von www.judithhaekelt.de

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Eure Kommentare und schaue auch immer gern auf Euren Blogs vorbei!

Follow on Facebook Follow on Bloglovin Follow on Pinterest follow on blogger Follow via Email